Unternehmensberatung für Inklusionsunternehmen – von Businessplan bis Fördergelder

Möchten Sie einen Inklusionsbetrieb gründen oder erweitern?
Dabei ist sehr viel zu beachten, nicht zuletzt gibt es eine ganze Reihe an Formalien einzuhalten. Wir liefern Ihnen die notwendigen Informationen, unterstützen Ihre Konzeption und begleiten Sie durch die verschiedenen Projektphasen. Mit Geschäftsführenden, Gesellschafterinnen und Gesellschaftern und Projektverantwortlichen diskutieren wir die Machbarkeit des Vorhabens. Zudem beziehen wir frühzeitig Branchenberaterinnen und -berater, aber auch Zuwendungsgebende in die Planungen ein. Wir prüfen, ob Ihr Businessplan betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und inklusiven Standards genügt und Sie Ihre Projektziele realistisch, effektiv und effizient erreichen können. Dies ist die Basis, um Ihr Inklusionsunternehmen nachhaltig und entsprechend den inklusiven Erfordernissen aufzustellen.

Gründung und Erweiterung: Wir begleiten Sie von der Planung bis zur Umsetzung

Wie sehen die für Sie bestmöglichen Rahmenbedingungen aus? Wie können Sie Förderungen bzw. Fördergelder optimal nutzen? In der Planungsphase stehen wir Ihnen mit unserem geballten Know-how aus über 30 Jahren Markterfahrung zur Seite. Und als branchenführendes Beratungsunternehmen für Inklusionsbetriebe erarbeiten wir mit Ihnen und Ihren Stakeholdern die verschiedenen Möglichkeiten der Optimierung.

Ist die Gründungsplanung abgeschlossen und der Businessplan erstellt, begleiten wir Sie kompetent bei der Umsetzung Ihrer Gründung oder Erweiterung. Der Schwerpunkt liegt dabei in der betriebswirtschaftlichen Beratung, aber auch auf den besonderen Aspekten eines inklusiven Personalmanagements.

Leistungen der FAF in Kürze:

  • Gründungsbegleitung und Gründungsberatung
  • Unterstützung und Optimierung von Businessplänen und Gründungs- bzw. Erweiterungskonzeptionen
  • Überprüfung der Machbarkeit unter Ausnutzung aller relevanten Fördergelder und Unterstützungsmaßnahmen
  • Begleitung bei der Umsetzung
  • Beratung beim Aufbau eines inklusiven Personalmanagements